Nach dem TV Geistenbeck hat sich auch Borussia Mönchengladbach für das Final Four im Kreispokal qualifiziert. Die Borussen setzten sich beim Landesligisten HSV Rheydt 43:28 (21:16) durch. Nach dem 1:0 für die Rheydter durch Marco Bautz übernahmen die Borussen das Kommando. Über 6:4 zog der Oberligist auf 9:4 davon. Bis kurz nach der Pause gelang es den Gastgebern, den Rückstand immer mal wieder auf drei Tore zu verkürzen, wie beim 9:12 oder 13:16. In der zweiten Hälfte wurde der Abstand deutlicher. Vom 22:19 eilten die Borussen über 29:20 und 35:22 dem Sieg entgegen. „Ich bin zufrieden, weil wir eine Runde weiter sind. 43 Tore sind in Ordnung, 28 Gegentore nicht“, sagte Borussias Trainer Tobias Elis. Sein Team empfängt in der Liga am Samstag den TV Krefeld-Oppum, während der HSV Rheydt den ASV Rurtal-Hückelhoven zu Gast hat.

Tore Borussia: Müller (10), Rose (9), Panitz (6/2), T. Bautz (4), Baup (4), Feld (3/1), Ranftler (2), Prinz (2), Berner (2) und Eickmanns. Tore HSV Rheydt: M. Bautz (7), Boessem (4), Rosskamp (4), M. Langen (3), Mi. Gogol (3), Meyer (2), Ma. Gogol, A. Langen, Jansen, F. Langen und Ciecerski.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Post Navigation