Mit einem 33:26 (17:15)-Erfolg beim TuS Lintfort untermauerte der HSV Rheydt seinen dritten Tabellenplatz. Erst am Ende der ersten Halbzeit gelang es den Gästen erstmals, die Führung zu übernehmen, die sie direkt nach dem Seitenwechsel ausbauten. Danach ließen sie den Aufsteiger nicht mehr näher kommen, obwohl sie in der Deckung nicht immer zu überzeugen wussten. HSV-Tore: Bössem (10), Rosskamp (8/2), Mi. Gogol (4/1), Ciecerski (3), Küppers, Nixdorf (je 2), Bautz (2/1), Ma. Gogol und Schmitz.

Der HSV Rheydt gewann gegen den Absteiger TV Beckrath nach einer starken ersten Halbzeit mit 28:21 (17:10) und schaltete danach in den Schongang, um ein paar neue Varianten zu testen, ohne jemals in ernsthaft in Gefahr zu geraten. Allerdings war von einem geordneten Spielfluss in den meisten Fällen nicht mehr viel zu erkennen. HSV-Tore: Schmitz (7), Bössem (6), Mi. Gogol (4), Rosskamp, F. Langen (je 3), Bautz (1/1), Ma. Gogol, Jansen, Küppers und Nixdorf; TVB-Tore: Biesen (7/5), Brenner (5), Donga (3), Peters, Wormuth, Vieregge, Flock, Bremer und Rostek.

Völlig überraschend verlor der HSV Rheydt gegen den abstiegsbedrohten TV Schwafheim mit 23:26 (13:13). „An der Niederlage muss ich mir wohl die Schuld geben“, betonte Trainer Bernd Mettler. „Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass ich nach der Saison aufhören werde, und das war wohl der falsche Zeitpunkt. In der Mannschaft laufen einige Dinge anders, als ich sie mir vorstelle, deshalb höre ich auf.“ In der Partie selber vergaben die Hausherren eine Vielzahl bester Chancen, was die kämpferisch stark auftretenden Gäste stets zu nutzen wussten. „Schwafheim wollte den Sieg einfach mehr und hat deshalb auch verdient gewonnen“, so Mettler. HSV-Tore: Rosskamp, Bössem (je 6), Ciecerski (3), Ma. Gogol, Nixdorf (je 2), Bautz (1/1), Jansen, Schmitz und F. Langen.

Dagegen landete der HSV Rheydt beim stark abstiegsgefährdeten VT Kempen einen 26:19 (9:11)-Arbeitssieg. „Zum Glück haben wir das Spiel gewonnen“, betonte Trainer Bernd Mettler. „Wir hatten eine Vielzahl von verletzten Spielern und musste so auf einigen Positionen improvisieren.“ Nach Schwierigkeiten in der ersten Halbzeit erhöhten die Gäste nach dem Seitenwechsel deutlich das Tempo. Zudem spielte ihnen Kempen mit einer offensiven Deckungsvariante in die Karten, denn es entstanden große Lücken, die Rheydt zu nutzen wusste. „Ich bin heute wirklich zufrieden“, so Mettler. HSV-Tore: Mi. Gogol (6/1), Bössem (5), Schmitz, F. Langen (je 3), Ma. Gogol, Jansen, Nixdorf, Ciecerski (je 2) und Bautz (1/1).

Der HSV Rheydt erreichte gegen die Turnerschaft St. Tönis II ein umjubeltes 20:20 (8:11), weil sie den Punkt erst in letzter Sekunde sicherten. HSV-Tore: Mi. Gogol (5/1), Rosskamp, Bössem (je 3), Bautz (3/2), A. Langen (2), Jansen, Schmitz, Nixdorf und F. Langen.