Am Samstagabend stand das Derby gegen den Lokalrivalen aus Geistenbeck an. Einige Zuschauer hatten sich eingefunden um das Traditionsduell zu verfolgen. Das Ziel der Zweiten war sich nach den Pleiten der letzten Spiele mal wieder einen Sieg zu erspielen, um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen.

hsv-tv_geistenbeckBeide Mannschaften schienen vollständig zu sein. Beim HSV fehlten wieder Spieler, aber drei A-Jugendliche konnten helfen, die Personaldecke aufzustocken, obwohl sie schon ein Spiel in den Knochen hatten.

Die Anfangsphase ging an den TVG Geistenbeck. Der Gast setzte sich im Laufe der ersten Halbzeit mit 3 Toren ab. Dies gelang ihnen durch ein hartes Abwehrverhalten und den gut aufgelegten Halblinken, der zu oft die Abwehr des HSV überwinden konnte. Dennoch ließ der Gastgeber nicht locker und konnte zur Pause auf ein Tor, zum 12:13 verkürzen.

Den besseren Start in der zweite Spielhälfte gelang dem HSV. Die Abwehr stand nun offensiver und so schaffte es der Lokalrivale nicht mehr Tore aus der zweiten Reihe zu werfen. Infolge dessen konnten sich die Rheydter zwischenzeitlich mit 4 Toren absetzen. Der Heimsieg war in greifbarer Nähe. Aber in den letzten 10 Minuten wollte das Spielgerät einfach nicht mehr die Torlinie der Geistenbecker überqueren. Der Gast holte Tor um Tor auf. Die letzten Spielminuten wurden hitzig, die Anzeigetafel zeigte 23:23 an. Geistenbeck hatte den Ball und bekam in letzter Sekunde einen Siebenmeter zugesprochen. Dieser wurde verwandelt und der HSV musste leider mit 23:24 eine weitere Niederlage einstecken.

Eine gute Abwehrleistung wurde nicht belohnt, da der HSV es nicht schaffte im Angriff den Sack frühzeitig zu zu machen.

Als nächstes steht Borussia Mönchengladbach auf dem Spielplan. Dort muss der HSV gewinnen. Die Punkte müssen her!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Post Navigation