Das erste Spiel nach der Herbstpause stand am Samstagabend auf dem Plan. Wir waren zu Gast bei Welfia Mönchengladbach, die bisher einen Sieg einfahren konnten. Dieser war aber gegen TV 1848 Mönchengladbach, immerhin einer der Top 3 Aufstiegskanidaten. Nach zwei Siegen in Folge vor den Herbstferien sind wir mit einer recht entspannten Ausgangslage angereist. Dies war auch zwingend nötig. Denn die Vorzeichen für dieses Spiel waren alles andere als rosig. Leider wurde uns eine Spielverlegung verwehrt. Zudem spitzte sich im Laufe der Woche die personelle Lage immer weiter zu. Es hagelte weitere Absagen, so dass wir keine volle Mannschaft auf die Beine stellen konnten. So mussten wir einige Spieler reaktivieren, die normalerweise nicht mehr zu unserem Kader gehörten. Immerhin konnten wir so mit sieben Feldspieler auflaufen. Da uns leider nur zwei Rückraumspieler zur Verfügung standen, ordentlich improvisiert werden und es war allen klar, dass bei diesem Spiel nicht das gewohnte Tempospiel aufgezogen werden konnte. Die Welfen konnten hingegen auf einen relativ guten Kader zurückgreifen.

welfia-hsvSo starteten wir mit einer ungewohnten Aufstellung. U.a. fand sich unser etatmäßiger Linksaußen auf der Mitte wieder. Der Gastgeber fand deutlich besser ins Spiel. Schnell konnten sich die Welfen absetzen und schon nach kurzer Zeit mit 6:1 in Führung gehen. Da sich kaum Alternativen bei uns boten, wurde schon das schlimmste befürchtet. Doch die Mannschaft fing sich und durch kleine Umstellungen im Angriff und in der Abwehr konnte dem Gegner Paroli geboten werden. Der HSV kämpfte sich Tor für Tor ran. Unsere Torhüter wurden auch im stärker und konnten einige Balle entschärfen. Die Welfen kamen nicht mehr zu leichten Toren und wir konnten hingegen durch einfache Würfe aus der zweiten Reihe immer weiter aufholen. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte der Ausgleich zum 11:11 erzielt werden. Leider schlichen sich zum Ende hin ein paar Fehler und Lustwürfe ein, wodurch der Gastgeber mit einer 14:12 Führung in die Halbzeit gehen konnte.
Die Halbzeitansprache viel recht positiv aus, da man in der Situation mit dem Ergebnis recht zufrieden sein konnte. Negativ wurden der mal wieder verschlafene Start sowie die liegengelassenen Chancen erwähnt. Leider wurde in der Halbzeit bereits ersichtlich, dass einigen Spielern schon etwas die Luft ausging, da ihnen keine Spielpausen eingeräumt werden konnten. So starteten wir die zweite Halbzeit wieder mit zwei Kreisläufern, damit die Mannschaft etwas rotieren konnte.

Die zweite Halbzeit startete ähnlich wie die erste. Schnell hatte man sich drei Tore gefangen und so betrug der Rückstand mal wieder fünf Tore. Jedoch steckten wir nicht auf und konnten das Spiel weiter offen gestalten. Der Rückstand betrug jedoch permanent zwei bis vier Tore und es gelang uns leider nicht den Ausgleich zu erzielen. Trotz der schwindenden Kräfte konnten einige ansehnliche Tore erzielt werden. Ca. zehn Minuten vor dem Ende kamen wir nochmal auf zwei Tore ran, jedoch wurden in dieser Phase die Chancen nicht konsequent genutzt und Welfia konnte sich wieder eine Vier-Tore-Ausführung erarbeiten. Zum Ende hin wurde die Abwehr offensiver eingestellt, jedoch konnte kräftemäßige nicht mehr viel entgegen gesetzt werden. Leider holte sich noch ein Spieler des HSV mit einer ungestümen und überflüssigen Aktion noch den roten Karton ab. So konnten die Welfen die Führung bis zum Ende verteidigen und das Spiel mit 33:29 für sich entscheiden.

Trotz der Niederlage konnte man mit dem Ergebnis halbwegs zufrieden sein. Es war nicht zu erwarten, dass wir mit dieser Konstellation so gut gegen halten konnten. Selbst mit diesem Kader wäre ein Sieg drin gewesen. Leider wurde der Start verpennt, wodurch kräftezehrend fast durchgehend einem Rückstand hinterher gerannt wurde. Zudem wurden doch noch viele gute Chancen liegen gelassen. Mit einem kompletten Kader hätte dem Gegner mehr zugesetzt werden können. So ging nach einem im Großen und Ganzen fairen Spielablauf der Sieg nicht unverdient an den Gastgeber. In der nächsten Woche erwartet uns zu Hause ein etwas anderes Kaliber. Der Landesligaabsteiger TV 1848 Mönchengladbach ist bei uns zu Gast.

Falls die Gäste das hier lesen:
Wahrscheinlich werden bei uns in der Halle die Duschen immer noch nicht funktionstüchtig sein!!
Wir würden uns natürlich über zahlreiche Zuschauer und einer guten Stimmung in der Halle freuen. Im Vorfeld spielt unsere Erste gegen den TV Aldekerk, also ein regelrechter Landesligakracher.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Post Navigation