Am Samstagabend war wieder Derbytime angesagt. Die Reserve des HSV war bei der Reserve des TV Geistenbeck zu Gast. Das Hinspiel hatte der HSV sehr unglücklich in letzter Sekunde verloren und war nun auf Wiedergutmachung bedacht. Im Vergleich zu den Vorwochen hatte der HSV mal vier Ersatzspieler auf der Bank. Leider war der Rückraum immer noch sehr dünn besetzt. Aber mit Pascal Lüdtke hatten wir eine spielstarke Unterstützung dabei.

tvg-hsvDer HSV schaffte legte los wie die Feuerwehr. Man konnte sich schnell auf 6:1 absetzen. Dies lag aber auch einer viel zu passiven Abwehr des TVG, was vor allem Pascal Lüdtke und Stefan Braun zu nutzen wussten. Dann stellte der Gastgeber zwei Sachen um: zum einen wurde ein Torwartwechsel durchgeführt und es wurde Martin Steins aus dem Spiel genommen. Eigentlich liegt dem HSV eine solche Situation, da durch die Manndeckung die Lücken in der Abwehr größer werden. An diesem Abend war es zunächst aber leider nicht der Fall. Angriffe wurden zu schnell abgeschlossen und die Unsicherheit im Angriff spiegelte sich auch in der Abwehr wieder. Geistenbeck konnte Stück für Stück den Rückstand verringern und ging auch im Laufe der Halbzeit in Führung. Leider verletze sich auch noch Andre Sprenger am Ellenbogen und wird uns die nächsten Wochen fehlen. Ende der ersten Halbzeit brach der HSV fast auseinander. Im Angriff klappte so gut wie nichts mehr und in der Abwehr konnte auch kein Mittel gegen den Halblinken gefunden werden. Da kam der Halbzeitpfiff fast wie eine Erlösung. Zu diesem Zeitpunkt stand es 16:12 für den Gastgeber.

Nach dem furiosen Start konnte man in den letzten 24 Minuten nur noch 6 Tore erzielen. Die Gründe lagen recht deutlich auf der Hand. Es wurde nicht mehr durchgespielt und viel zu früh aus dem Rückraum abgeschlossen. Zudem lies die Abwehr im Laufe der Halbzeit immer mehr nach. Aber wir lagen nur vier Tore zurück und wir wollten uns nicht kampflos geschlagen geben.

Zu Anfang der zweiten Halbzeit kamen wir wieder etwas besser ins Spiel. Zwar konnte der TVG den Vorsprung verwalten aber nicht weiter ausbauen. Die Angriffe wurden wieder konzentrierter ausgespielt und die Abwehr stabilisierte sich. Mitte der zweiten Halbzeit wurde der HSV immer stärker und konnte Tor um Tor wieder aufholen. So gelang dem Gast ca. fünf Minuten vor Schluss endlich der Ausgleich. Beide Mannschaften konnten nochmal in Führung gehen aber die letzten beiden Angriffe wurden auf beiden Seiten nicht erfolgreich abgeschlossen. So stand am Ende ein leistungsgerechtes 30:30 auf der Anzeigetafel.

Das Ergebnis war in einem fair geführten Spiel in Ordnung. Beide Mannschaften hatten jeweils 30 starke Minuten. Keine Mannschaft konnte über die gesamte Distanz sein Spiel aufrechterhalten. Der HSV hat sich nicht aufgegeben und konnte endlich mal wieder auf ein paar Alternativen zurückgreifen. Leider hat sich mit Andre ein weiterer Spieler verletzt und unsere Liste mir Verletzen wird immer länger. Zum Glück stehen jetzt die Osterferien vor der Tür und wir hoffen, dass bis zu den letzten drei Spielen wieder ein, zwei Spieler zum Kader dazu stoßen. Wir wünschen ein paar erholsame Ostertage.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation