Am Samstagabend erwartete die Reserve des HSV den Gast aus Erkelenz. Nach der deutlichen Niederlage in der letzten Woche gegen den TVK brannte der HSV auf Wiedergutmachung und wollte sich gegen den Tabellen-10. einen Sieg sichern. Diesmal konnte man auf eine etwas besser gefüllte Bank zurückgreifen. Beim TVE sah dies leider etwas anders aus. Der Gast konnte mit genau sechs Feldspielern auflaufen.hsv-tv_erkelenzNach dem die ersten fünf Minuten noch ausgeglichen waren, konnte sich der HSV im Laufe der ersten Halbzeit Tor für Tor absetzen. Dem TVE merkte man an, dass Ihnen vor allem in der Offensive die Alternativen fehlten. Die offensive 4:2 Abwehr des HSV provozierte die Gäste zu leichten technischen Fehlern, wodurch viele Kontertore erzielt werden konnten. Der Gastgeber spielte konsequent und nach zwanzig Minuten war das Spiel beim Stand von 18:5 so gut wie entschieden. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit konnte der HSV nur noch vier Tore erzielen. Dies lag zum einen daran, dass der HSV die Zügel etwas schleifen lies und zum anderen, dass Erkelenz sich niemals aufgegeben hat. Zur Halbzeit stand ein 22:7 auf der Anzeigetafel für den HSV.
In der Halbzeit gab es wenig zu sagen. Die ersten zwanzig Minuten waren stark die letzten zehn nicht. Es sollte die Konzentration aufrecht gehalten werden, damit dass Spiel nach Hause geschaukelt wird.
Die zweite Halbzeit war jedoch etwas zerfahren. Der Angriff und die Abwehr des HSV wurden unkonzentriert und der Torhüter von Erkelenz konnte sich einige Male auszeichnen. Der Abschluss war zum Teil schludrig und hochnäsig. Egal wie der Spielstand ist, sollte man solche Lustwürfe nicht erlauben. Der TVE nutze seine Chancen und kam dadurch noch zu einigen Torerfolgen. Im Laufe der zweiten Halbzeit verletzte sich noch ein Erkelenzer, wodurch der Gast für eine gewisse Zeit in Unterzahl agieren musste. Fairerweise entschied unser Trainer Frank Hinzen, dass wir in dieser Phase auch auf den sechsten Feldspieler verzichten, so dass ein ausgeglichenes Spiel aufgezogen werden konnte. Eine starke Partie absolvierte Stefan Braun, der an diesem Abend die Kirsche elfmal in den gegnerischen Kasten befördern konnte. Am Ende stand es 42:19 für den HSV.
An diesem Abend war der Sieg in keiner Phase des Spiels gefährdet. Dies resultierte besonders von der Konsequenz in den ersten zwanzig Minuten. Erkelenz lies nie die Köpfe hängen und kämpfte bis zum Schluss. Leider fehlten Ihnen mit dieser Konstellation die Mittel, um den Gegner zusetzen. Es war ein sehr faires Spiel, welches ohne Zwei-Minuten und Siebenmeter auskam. Falls Erkelenz nicht noch ein paar Pfeile im Köcher hat, wird es dieses Jahr sehr schwer für sie die Liga zu halten. Da auch Beckrath an diesem Wochenende einen Sieg einfahren konnte und dadurch die Jungs aus Erkelenz auf einen Abstiegsplatz befördert hat. Der HSV konnte durch den Sieg die Pole-Position der zweiten Tabellenhälfte übernehmen. Ziel ist es auch, diese bis zum Saisonende zu verteidigen. Damit das gelingt, muss nächsten Sonntag erstmal ein Sieg her. Wir sind zu Gast bei unserem Nachbarn. Dann heißt es Derbytime gegen die jungen Leute vom RSV. Nach etwas Schwierigkeiten zu Saisonbeginn, wo wir auch einen Sieg erkämpfen konnten, ist der RSV mittlerweile in Topform und hat sich in der Spitzengruppe etabliert. Dies wird eine harte Aufgabe für uns, die wir jedoch gerne annehmen. Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Post Navigation