Am Samstagabend stand das letzte Spiel des Jahres auf dem Plan. Wir waren zu Gast bei der Reserve von Borussia Mönchengladbach. Nach der sehr enttäuschenden Niederlage in letzter Sekunde gegen Geistenbeck mussten an diesem Wochenende zwei Punkte her, da es sonst sehr düster für den HSV wird. Der Gastgeber stand bis dato noch ohne Punkte dar und hatte die rote Laterne der Liga inne. Da die Leistung des HSV in den letzten Wochen von der Tendenz her immer mehr nach unten zeigte, war uns bewusst, dass es in dieser Verfassung kein Spaziergang werden sollte. Und wir sollten Recht behalten….

borussia-hsvIm Gegensatz zu den letzten Spielen konnte der HSV immerhin mal 2:0 in Führung gehen. Das war aber auch so das einzige Positive in der ersten Halbzeit. Was danach gespielt wurde, war nicht Bezirksliga tauglich. Vor allem im Angriff lief so gut wie gar nichts zusammen. Chancen wurden nicht genutzt, der gute Torhüter der Borussia zu schönen Paraden eingeladen, das Aluminium auf Materialstärke geprüft und der Gegner in unser Passspiel eingebunden. Die Abwehr stand recht ordentlich und wir hatten an diesem Tag einen starken Rückhalt im Kasten. Aber wenn man im Angriff keine Tore wirft und jeder dritte Angriff dem Gegner in die Finger gespielt wird, kann kein Spiel gewonnen werden. So konnte der Gastgeber zwischenzeitlich mit sechs Toren in Führungen gehen. Leider standen uns wieder nur zwei Auswechselspieler zur Verfügung. Dadurch konnten auch keine wirklichen Wechsel durchgeführt werden, die den Spielfluss beleben konnten. Die jungen Borussentruppe gestaltete das Spiel clever. Neben der stabilen Abwehr mit gutem Torhüter, wurden die Chancen konsequent genutzt. Gegen Ende der ersten Halbzeit fing sich der HSV etwas und konnte immerhin den Rückstand zur Halbzeit auf drei Tore reduzieren.

Die Ansage in der Halbzeit war relativ einfach. Abwehr stand gut. Es sollte noch etwas offensiver agiert werden, damit der Gegner zu Ballverlusten gezwungen wird. Was jedoch im Angriff gespielt wurde, war einfach nur SCH…. Die Anweisungen waren klar. Mehr Tempo, Chancen nutzen, aggressiver Stoßen etc. Einfach alles besser machen als in der ersten Halbzeit.

Das sollte uns zu Beginn der zweiten Halbzeit jedoch nur bedingt gelingen. Zwar wurden vorne weniger Bälle verloren und etwas klarere Chancen herausgespielt, jedoch immer noch zu viele Gelegenheiten liegen gelassen. Zudem stand die Abwehr in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so kompakt. Zum Glück war Rene im Tor gut in Form und konnte neben einigen Siebenmetern auch viele freie Chancen von Borussia entschärfen. Trotzdem gelang es uns nicht wirklich den Rückstand zu verkürzen und so langsam lief uns die Zeit davon. Mitte der Halbzeit konnten dann immer einfachere Tore erzielt werden. Besonders hervorzuheben ist Timo Genenger auf Linksaußen, der einige wichtige Tore erzielen konnte. In den letzten zehn Minuten schlug das Spiel dann ruckartig um. Man ging in der Abwehr noch offensiver auf den Mann und übte immer mehr Druck aus. Da machte sich die Unerfahrenheit der jungen Truppe bemerkbar. Borussia leistete sich viele Ballverluste und schloss die Angriffe zu überhastet ab. Im Gegenzug konnte der HSV endlich seine Chancen nutzen und konnten durch die Ballverluste der Borussen einige Tempogegenstöße erfolgreich nutzen. So konnte am Ende ein Fünf-Tore-Vorsprung in Ziel gebracht werden.

Es war kein schöner aber ein wichtiger Sieg. Was zum Teil im Angriff abgeliefert wurde war unterirdisch. Hier kann man klar erkennen, dass die fehlende Trainingsbeteiligung sich immer mehr auf die Spiele auswirkt. Borussia hat zwischenzeitlich stark gespielt und zwei Punkte wären auch nicht unverdient gewesen. Wenn sie diese Leistung konstant halten können, werden sie noch ein paar Punkte in dieser Saison einfahren können. Da gibt es einige Mannschaften, die spielerisch deutlich schwächer sind. Jedoch haben wir in der entscheidenden Phase zugelegt und Borussia abgebaut, so dass wir die zwei Punkte mit nach Hause nehmen können.

Das Jahr 2014 war für die HSV Reserve sehr durchwachsen. Nach einer bescheidenen letzten Saison wurde in der Sommerphase einiges verändert. Mit Frank Hinzen haben wir einen neuen, ambitionierten Trainer bekommen, der ganz klar die Mannschaft nach vorne bringen möchte. Zudem wurden einige junge Spieler eingebunden, die im jungen Alter schon starke Leistungen abgeliefert haben und eine wichtige Stütze für unsere Mannschaft geworden sind. Leider konnten die Ziele und Erwartungen bis jetzt nicht ganz erfüllt werden. Der Grund dafür liegt ganz klar auf der Hand. Bei einer immer schlechter werdenden Trainingsbeteiligung kann keine Leistungssteigerung erzielt werden. Der Vorteil ist, man weiß woran es liegt und es kann daran gearbeitet werden. Die Mannschaft hat mehr Potential als der aktuelle Punktestand aussagt. Wir hoffen, dass wir im Jahr 2015 das auch zeigen können und wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Die Reserve bedankt sich herzlich bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Post Navigation