Mit den Eindrücken des Sieges aus dem Hinspiel traten wir zum Auswärtsspiel am späten Sonntagnachmittag bei der Borussia an. Erfreulich war trotz des ungünstigen Termines und einiger Ausfälle, dass wir wieder drei Auswechselspieler aufbieten konnten. borussia-hsvDie ersten Minuten konnten wir ausgeglichen gestalten. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte zeichneten wir uns jedoch wieder durch fehlende Treffsicherheit aus dem Rückraum aus. Entweder konnten die Würfe durch den guten Torhüter der Borussen entschärft werden, oder die Bälle wurden über bzw. neben die Kiste gesetzt. Leider gelang es den Borussen regelmäßig das ein oder andere einfache Tor zu erzielen. Immerhin konnten unsere Gegner gelungene Kreisanspiele und 1:1 – Situationen nur durch klare Fouls unterbinden, was einige 7m Chancen für uns eröffnete. Im Gegensatz zu der allgemeinen katastrophalen Ausbeute Ende letzten Jahres blieb Fossy diesmal eiskalt und netzte jeden Strafwurf sicher ein. Die mäßige Torausbeute und das Niveau des Spieles schlug sich im Halbzeitstand von 9:7 für die Borussen nieder.

In der Pause wurde der Entschluss gefasst, durch eine Umstellung der Abwehrformation die Borussen mehr zu stören und sich auf einen besseren Abschluss vorne zu konzentrieren. Die Umstellung auf 5:1 trug auch erste Früchte, den zunächst wurde der Angriff der Borussen gut aus dem Gleichgewicht gebracht. Da wir nun auch aus dem Rückraum besser trafen, gelang uns sogar der zwischenzeitliche Ausgleich. Einziges Plus der Borussen blieb der Halbrechte, den wir nicht in den Griff bekamen. Da der Unparteiische sich aus unserer Sicht dem Niveau anpasste und dessen regelmäßige nicht regelkonforme Schrittfolge nicht abpfiff, traf er leider weiter ein ums andere Mal. Kurz vor Schluss versuchten wir den Rückstand durch offene Manndeckung noch zu egalisieren, aber da wir dies in den seltensten Fällen korrekt abliefern, trafen die Borussen weiter, was zum Endstand von 21:18 führte.

Fazit: Mit phasenweise mäßiger Trefferausbeute und unkonzentrierter Abwehrleistung kann man kein Spiel gewinnen. Im nächsten Spiel, dem Lokalderby gegen den Tabellenführer RTV bedarf es einer wesentlichen Steigerung um dort bestehen zu können.

Es spielten: Tino, Didi, Frank, Olaf, Junky, Fossy, Juppi, Jo, Alf und ein Handballrentner.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Post Navigation