Der HSV Rheydt hat das Derby gegen den TV Geistenbeck mit 38:29 (21:16) gewonnen. Danach sah es allerdings zunächst überhaupt nicht aus, denn die Gäste boten dem HSV in den ersten 20 Minuten einen tollen Kampf und waren ein gleichwertiger Gegner.

Doch im weiteren Spielverlauf fand das Team von Trainer Bernd Mettler immer besser zu seinem Spiel, baute den Vorsprung Tor um Tor aus und brachte den Erfolg durch. Nach dem Seitenwechsel hatte der Aufsteiger dann keine Chance mehr, das Spiel noch einmal spannender zu gestalten.

Die Tore des HSV erzielten Bössem (10), Rosskamp (8), A. Langen (7), F. Langen (6), Nixdorf (3), Ma. Gogol und Berck (je 2); des TVG II: Fimmers (6), Zimmermanns, Reichert, N. Vesper (je 4), Klinger (4/1), Plikat, Dauben (je 3) und Altemeier.

Der HSV Rheydt verlor 26:28 (12:15) beim TV Krefeld-Oppum II. In der 51. Minute führte Rheydt durch ein Tor von Ben Boessem, den besten Schützen der Gäste mit sechs Toren, noch 25:24, brachte den Vorsprung aber nichts ins Ziel. „Wir haben uns ab der 50. Minute vier technische Fehler erlaubt. Das hat uns die zwei Punkte gekostet“, sagte Trainer Bernd Mettler, der auf seinen Stammtorhüter verzichten musste. Zudem schied Matthäus Gogol früh verletzt aus. Positiv wertete der Coach die Leistung der Youngster Felix Langen und Martin Ciecerski. Langen auf Rechtsaußen und Ciecerski auf Linksaußen hätten es „richtig gut gemacht“.

Der HSV Rheydt musste mit einigen angeschlagenen Spielern antreten und verlor gegen den ASV Süchteln nicht zuletzt wegen Kräftemangels mit 24:27 (10:13). „Unser Ziel lautet trotz der Niederlage Platz drei, und das wird schwer genug“, so Trainer Bernd Mettler. HSV-Tore: Berck (8/4), Schmitz (7), Rosskamp, Bössem (je 2), Mi. Gogol (2/1), Ma. Gogol, Jansen und A. Langen.

Mit zwei Punkten im Gepäck machte sich der HSV Rheydt wieder auf die Heimreise, denn er gewann bei der HG Kaarst/Büttgen mit 24:21 (13:8). Basis für den Erfolg war eine bärenstarke Vorstellung in der Defensive. Zwar kamen die Hausherren in den letzten 15 Minuten noch einmal auf, doch die Gäste ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. HSV-Tore: Bössem (7), Bautz (4/1), Ma.Gogol, Ciecerski (je 3), A. Langen, Mi. Gogol (je 2), Jansen, Küppers und Nixdorf.