Im ersten aktiven Spiel dieses Jahres durften wir zum Rückrundenstart gegen die Mannschaft des Vfl Welfia antreten. Die Voraussetzungen konnten nicht besser sein. Im Gegensatz zum Hinspiel, welches wir mit 7 Recken bestreiten mussten, waren sowohl der Spielberichtsbogen, als auch unsere Bank prall gefüllt mit willigen und hungrigen Ballkünstlern. Dankenswerterweise war sogar die Besetzung des Zeitnehmertisches kein Problem. Da Welfia deutlich weniger Spieler aufbieten konnte und unserer Variabilität keine Grenzen gesetzt war, gingen wir optimistisch ins Spiel.

hsv-welfiaDie ersten 10 Minuten verliefen ausgeglichen. Sowohl die ersten Treffer, als auch Ballverluste hielten sich bei beiden Mannschaften die Waage, sodass es 3:3 stand. Leider zeigte sich im weiteren Verlauf, dass das ausgewählte Spielgerät nicht unser Freund war. Die Anspiele an den Kreis liefen ins leere und weitere Pässe landeten statt in den Händen des Mannschaftskollegen im Seitenaus oder beim Gegner. Da Welfia sich nicht gänzlich von unserer Spielweise anstecken ließ und am heutigen Tag einen treffsicheren Rückraum aufbieten konnte, stand es plötzlich 3:8 und wir liefen einem beträchtlichen Rückstand wieder hinterher. Das ein oder andere Tor konnten wir zwar erzielen, aber an der Gesamtsituation änderte sich bis zur Halbzeit nichts, sodass wir 8:15 zurücklagen.

In der Halbzeitpause waren wir uns einig, dass dies nicht unser Tag zu sein schien und wir zumindest eine halbwegs passable 2. Hälfte spielen wollten. Zu Beginn änderte sich wenig. Die Angriffe wurden viel zu schnell und unkonzentriert abgeschlossen. Da Welfia weiter einfache Tore erzielen konnte, war es uns nicht möglich den Abstand zu verringern. In der Schlussphase zeigte zumindest Junky altbekannte Stärken und netzte einige Bälle aus dem Rückraum sicher ein. Schlussendlich haben wir die 2. Halbzeit ausgeglichen gestalten können und nur mit einem Tor verloren.

Fazit: Alle hatten Bock und wir konnten sehen, dass die alten Herren weiter willens sind ihre verbrauchten Knochen zu bewegen. Heute war nicht unser Tag und mit einer besseren Auswahl des Spielgeräts werden wir auch in den nächsten Spielen anders und bestimmt erfolgreicher auftreten können.

 

Es spielten und unterstützten: Tino, Steff, Baron, Didi, Frank, Olaf, Jo, Fossy, Junky, Ali, Juppi, Holger, Alf und ein Handballrentner

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Post Navigation